Tobias | IT-Talents

Dein letzter Login ist schon eine Weile her.

Bitte überprüfe, ob alle Angaben in Deinem Profil noch aktuell sind.


 

Tobias, 21

Student aus Potsdam

Ich habe mich für eine Tätigkeit mit IT-Bezug entschieden, weil ...

... mein großer Enthusiasmus gegenüber den unterschiedlichen Disziplinen der Informatik fest in meiner Kindheit verwurzelt ist. Bereits im frühen Kindesalter faszinierte mich der Personal Computer mit seinen vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, zu denen zum damaligen Zeitpunkt etwa das Zeichnen bunter Grafiken, das Abspielen sphärischer Klänge sowie das Austragen spielerischer Wettkämpfe zählten, nachhaltig. Aus dieser anfänglich eher spielerischen Faszination entwuchs im Laufe der Zeit ein leidenschaftliches Faible für die Informatik. So reizte es mich immerfort, komplexe mathematische Zusammenhange zu verstehen, um die neu gewonnenen Erkenntnisse auf Problem- und Fragestellungen des alltäglichen Lebens anzuwenden. Den auf dem Gebiet der Informatik häufig anzutreffenden Begriff des Problems verstand ich zunehmend als Chance, mich auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse mit einer ingenieursmäßigen Verfahrensweise kreativ zu verausgaben, um letztlich eine ausgeklügelte Lösung zu finden. Genau dieses harmonische Zusammenspiel scheinbar gegensätzlicher Auffassungen des Lebens ist der Grund, weshalb die Informatik sowohl meinen schulischen und akademischen Werdegang als auch die Gestaltung meiner Freizeit maßgeblich beeinflusste und mich schon heute die Vorstellung beglückt, zu den Architekten der vernetzten Welt von morgen zu zählen.

So stelle ich mir einen späteren Arbeitgeber vor:

Mein zukünftiger Arbeitgeber ist weniger ein Unternehmen, in dem ich täglich arbeite, als viel mehr ein Ort, an dem ich mich jeden Tag aufs Neue verwirkliche. Es handelt sich um ein Unternehmen, das seine hohe Flexibilität, seine konjunkturelle Dynamik sowie seine einzigartige Kultur über die Jahre erst richtig gefunden und nicht schon verloren hat, das in der ausgeprägten Individualität der Mitarbeiters eine wirtschaftliche Stärke und keine strukturelle Schwäche sieht und das nach innen wie auch nach außen als große Familie auftritt. Ferner sollten die Werte des Vertrauens, des Respekts wie auch der Nachhaltigkeit an dem besagten Ort nicht nur auf der hauseigenen Webpräsenz, sondern auch innerhalb des täglichen Handelns im Mittelpunkt stehen. In diesem Unternehmen möchte ich als Mitarbeiter von Seiten meines Vorgesetzen nicht nur mittels abwechslungsreicher Aufgaben gefordert werden, um meinen eigenen Beitrag zum kollektiven Ziel zu leisten, sondern auch gefördert werden, um auf längere Sicht zusätzliche Kompetenz zu erwerben, eigene Verantwortung zu übernehmen wie auch einen Mehrwert zu schaffen. Der Vorgesetzte sollte an diesem Ort weniger als respektierter Kollege gelten, sondern eher ein freundschaftlicher Mentor sein, mit dem ich womöglich auch außerhalb der Arbeitszeiten in Kontakt stehe, immer wieder transformationelle Erfahrungen mache und im Laufe der Zeit gemeinsam wachse.

Mit dem IT-Stipendium 2015 würde ich...

... mich zügig mit der sovanta AG in Verbindung setzen, um etwa mittels eines kurzweiligen Aufenthalts an deren Standort in Heidelberg zunächst einmal das Unternehmen näher kennenzulernen. Sodann würde ich in Erfahrung bringen, auf welche Art und Weise ich mich bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt neben meiner akademischen Ausbildung als freiberuflicher Webentwickler innerhalb des Unternehmens integrieren könnte und welche Möglichkeiten bei der sovanta AG zur Absolvierung eines mehrere Monate dauernden Praktikums bestehen. Wie diesen Ausführungen zu entnehmen ist, bin ich jetzt, da der Abschluss des ersten Abschnitts meiner akademischen Ausbildung immer näher rückt, in erster Linie an dem Aufbau eines wertvollen Kontakts zu einem innovativen Unternehmen und nicht an der mit dem Stipendium einhergehenden, finanziellen Unterstützung interessiert. Dennoch fände ich für den letzteren Zuschuss durchaus eine sinnvolle Verwendung wie etwa das Ablegen der aus studentischer Sicht teuren Prüfung zur Erwerbung des Certificate of Proficiency in English (CPE).

Der typische IT-Student...

... ist meines Erachtens ein Stereotyp vergangener Jahre, da nahezu alle Studenten, die ich kenne, bezüglich ihrer Werte, ihrer Auffassung wie auch ihrer Ziele im Grunde völlig verschieden sind. Während ich mich selbst mich als überaus leistungsorientiert, zielstrebig sowie gewissenhaft einschätze und mein kreatives Potenzial insbesondere bei der Arbeit im Team optimal ausschöpfen kann, bevorzugen einige meiner Kommilitonen die stille Beschäftigung zu Hause aufgrund der absoluten Gewissheit, nicht gestört zu werden. Zudem ist mir auch das außeruniversitäre Engagement ein zentrales Anliegen. So erstelle und pflege ich die Webauftritte gemeinnütziger Vereine, wirke bei der musikalischen Untermalung des Kirchenjahrs in der Pfarrei sowie des Hochschullebens in der Universität mit und nehme an politischen Diskussionen meiner Jugendorganisation teil. Möglicherweise spielen ehrenamtliche Verpflichtungen wie diese nicht für jeden Studenten eine große Rolle. Doch der Umstand, dass sich die letzteren Kommilitonen mitunter in völlig anderen Bereichen des Lebens stark engagieren, bestätigt abermals die charakterliche Vielfalt unter den Informatikern.

Ich bewerbe mich bei dem Partnerunternehmen, weil ...

... ich für meine berufliche Karriere eine Führungsposition in einem innovativen Unternehmen der IT-Branche anstrebe. Um diese Herausforderung mit Kompetenz, Bedacht und Erfolg zu meistern, ist eine exzellente, ingenieurwissenschaftliche Qualifikation von zentraler Bedeutung. Deshalb erachte ich den als „IT-Systems Engineering“ bezeichneten, renommierten Bachelorstudiengang des Hasso-Plattner-Instituts, dessen Fokus durch den direkten Kontakt zu SAP auf dem Verständnis beziehungsweise der Entwicklung von Geschäftsprozessen respektive -anwendungen liegt, als optimale Ausgangsbasis für eine fundierte, akademische Ausbildung. Jedoch erfordert die mit meinem Berufsziel einhergehende unternehmerische, gesellschaftliche wie auch ethische Verantwortung, die ich bereit bin, zu übernehmen, weit mehr als lediglich fachliche Kenntnisse. Aus diesem Grund sehe ich die sovanta AG, deren Geschäftsführer sich wahrlich nicht zu eitel ist, sich als Zeichen des tiefen Zusammenhalts mit allen Mitarbeitern des Unternehmens fotografieren zu lassen, als eine einmalige Gelegenheit bereits wahrend des Studiums meine fachübergreifende Kompetenz zu steigern, wertvolle Kontakte zu knüpfen und spannende Projekte zu realisieren. Abschließend hoffe ich, Sie überzeugt zu haben, ein geeigneter Kandidat für das begehrte Stipendium der sovanta AG zu sein. Über eine positive Entscheidung zu meiner Bewerbung würde ich mich daher sehr freuen.

Schnell-Login für unsere Mitglieder

Tipp: Halte Dein Profil aktuell.

Lass' uns wissen, falls sich etwas Neues bei Dir ergibt.

Tipp: Vervollständige Dein Profil für noch bessere Karrierechancen.

Bist Du Schüler, Student oder bereits berufstätig? Teile uns Deinen aktuellen Status mit, damit wir Dir sinnvolle Aufgaben anbieten können.

Jetzt Status angeben

Wann stehst Du der IT-Branche zur Verfügung?

Bitte Monat und Jahr angeben.

{{ perspectiveForm.availableFrom.$error.dynamic }}

Neuer Versuch

Wo möchtest Du durchstarten?

{{ location.geolocation.name }}×
Bitte mindestens ein Ort angeben.

Als {{currentUser.status.title}} bist Du bereit für:


Lade Beschäftigungsarten

Bitte wähle den Zeitpunkt, Ort und min. eine Beschäftigungsart aus.